Die Abgeordnetenversammlung (AV) 2020 der KVA Turgi konnte wegen des Coronavirus-Lockdowns nicht wie geplant im Mai stattfinden. Nun hat der Vorstand unseres Gemeindeverbands einstimmig entschieden, dieses Jahr auf eine Präsenzversammlung ganz zu verzichten.

Nach der Aufhebung des Lockdowns durch den Bundesrat im Juni wären physische Versammlungen zwar grundsätzlich wieder erlaubt. Und auch die im Juli vom Regierungsrat des Kantons Aargau verfügte Sektorenbildung an Veranstaltungen mit über 100 Personen ist momentan auf Ende September befristet. Wir erachten die epidemiologische Lage mit stagnierenden bzw. tendenziell steigenden Fallzahlen allerdings als dermassen unsicher, dass wir eine Menschenansammlung möglichst vermeiden wollen. Um die Abstandsregeln einzuhalten, müssten wir einen genügend grossen Raum mieten – mit entsprechenden Kostenfolgen.

Es kommt hinzu, dass die traktandierten Geschäfte nach Einschätzung des Vorstands keinen Diskussionsbedarf auslösen. Deshalb haben wir uns entschieden, die AV 2020 auf schriftlichem Weg durchzuführen. Unsere Satzungen sehen diese Möglichkeit eigentlich nicht vor. In § 5 heisst es, die Verhandlungen der AV seien öffentlich. Und für die Verhandlungs- und Beschlussfähigkeit muss die Mehrheit aller Abgeordneten anwesend sein. Nach Rücksprache mit der Gemeindeabteilung des Kantons Aargau als Aufsichtsbehörde ist eine schriftliche Abstimmung aufgrund der besonderen Umstände statthaft. Von dieser Ausnahmeregelung machen wir Gebrauch.

Die Abgeordneten unseres Verbands sind in einem separaten Schreiben dazu aufgefordert worden, allfällige schriftliche Anträge zur provisorischen Traktandenliste bis 30. September 2020 einzureichen. Die Abstimmung per Formular findet im Anschluss statt und hat bis zum 21. Oktober zu erfolgen. Wir bitten Sie unter Berufung auf § 3 der Verbandssatzungen, die beigelegten Unterlagen wie immer öffentlich aufzulegen. Besten Dank.

Hier finden Sie die entsprechenden Unterlagen der Auflage: